21. Delitzscher Gespräch (2016)

Am 15. April 2016 findet in der Geburtsstadt des Genossenschaftspioniers Hermann Schulze-Delitzsch das 21. Delitzscher Gespräch statt. In diesem Jahr geht es um „Genossenschaften in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche“. Dazu sollen mehrere Vorträge und eine Podiumsdiskussion eine kleine Zeitreise von den Anfängen des modernen Genossenschaftswesens im 19. Jahrhundert bis zu den genossenschaftlichen Herausforderungen durch die aktuelle Flüchtlingssituation ermöglichen.

8. Tagung zur Genossenschaftsgeschichte

Am 1. und 2. November 2013 findet in Hamburg die 8. Tagung zur Genossenschaftsgeschichte statt. 80 Jahre nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten dreht sich dabei dann auch wenig überraschend alles um die Entwicklung der Genossenschaften während der NS-Zeit. Auf dem Programm der unter anderem vom Historischen Seminar der Universität Hamburg (Arbeitsstelle Genossenschaftsgeschichte) organisierten Veranstaltung stehen unter anderem folgende Vorträge…

Neues Wissenschaftsgebiet "Digitale Geisteswissenschaften"

Am 17. Juli 2012 findet an der Universität Hamburg die Gründungsversammlung des deutschen Regionalverbands „Digital Humanities Deutschland“ (DHD) statt. Mit „Digital Humanities“ wird ein interdisziplinäres Arbeitsfeld in den Geisteswissenschaften bezeichnet, das sich mit der Digitalisierung unseres kulturellen Erbes sowie der Erschließung und Nutzbarmachung der digitalisierten Materialien für die geisteswissenschaftliche Forschung beschäftigt.

Tagung: Zeitzeugen-Interviews in der digitalen Welt

„Erinnern an Zwangsarbeit. Zeitzeugen-Interviews in der digitalen Welt“ – so lautet der Titel einer vom Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin und der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ organisierten Tagung im Oktober 2012. Thematische Schwerpunkte sind die Potenziale digitaler Interview-Archive und die Herausforderungen, die sich bei ihrem Aufbau ergeben. Als konkretes Fallbeispiel dient das Online-Archiv „Zwangsarbeit 1939-1945“.

AG für Angewandte Geschichte gegründet

Am 9. Dezember 2011 fand in Berlin ein Treffen zur Gründung eines schon länger in der Branche diskutierten „Verbandes für Angewandte Geschichte“ statt. Zu den Aufgaben des vorerst als Arbeitsgruppe initiierte Verbandes zählen die Öffentlichkeitsarbeit und Interessenvertretung nach außen, die Förderung des Austauschs zwischen den Akteuren der Angewandten Geschichte und der Wissenschaft sowie die Erarbeitung einheitlicher Qualitätsstandards.

VdW-Lehrgang: "Einführung in das Wirtschaftsarchivwesen"

Kurzer Veranstaltungshinweis: Die Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare (VdW) bietet im Oktober 2011 wieder ihren traditionellen Kurs „Einführung in das Wirtschaftsarchivwesen (Einsteigen – Aufsteigen – Auffrischen)“ an. Der etwa alle zwei Jahre angeboten „Einführungslehrgang“ will vor allem Neueinsteigern praxisbezogenes Grundlagenwissen vermitteln. Zugleich richtet er sich aber auch an „gestandene Archivare“, die für sich noch neue Teilbereiche archivarischer Aufgaben erschließen bzw. ihr Wissen auffrischen wollen.

Vortrag: "Die SED im Betriebsalltag"

Kurzer Veranstaltungshinweis: Im Rahmen der Vortragsreihe „SED-Geschichte zwischen Mauerbau und Mauerfall“ lädt die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur am Mittwoch, 23. Februar 2011, zum Vortrag „Die SED im Betriebsalltag“ – ein interessantes Thema, das mich ja auch bei meiner Dissertation bewegt. Konkret heißt es in der Veranstaltungsankündigung: …